Fonds zur Unterstützung von Fortbildungen in Westafrika



Projektträger: Diverse TrägerLand: Burkina Faso Fördersumme: € 300.000,00Beginn: 15.02.2010Ende: 31.12.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt dient dem Aufbau von personellen und institutionellen Kapazitäten der Partner der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) in Burkina Faso. Zielgruppe dieses Vorhabens sind MitarbeiterInnen von Partnerinstitutionen wie Ministerien, Nichtregierungsorganisationen, Handwerksverbände, u.ä. Gefördert werden bis zu dreijährige Ausbildungen und bis zu einjährige Fortbildungen im Land und in der Region Westafrika, die in direktem Zusammenhang zu den drei Schwerpunktsektoren der OEZA in Burkina Faso stehen, nämlich Nachhaltige Ländliche Entwicklung, Handwerksförderung/Klein- und Mittelbetriebe sowie Berufsbildung.


Zu diesem Zweck wird wie bereits in Vorgängerprojekten ein vom Koordinationsbüro Ouagadougou verwalteter Stipendienfonds eingerichtet. Nach einer Pilotphase zum Testen neuer Ansätze und Abwicklungsprozesse im Jahr 2009 umfasst der vorliegende Vertrag nunmehr die Bewerbungszyklen für die Jahre 2010, 2011 und 2012. Als Ergebnis sollen mindestens 20 Stipendien pro Jahr vergeben und langfristig eine tatsächliche Stärkung der Kapazitäten der Partnerinstitutionen in der Umsetzung ihrer Aufgaben erzielt werden.


Die Stipendiaten sind angehalten, in ihrem Abschlussbericht am Ende ihrer Aus- oder Fortbildung u.a. eine Bewertung über die Abwicklung des Programms abzugeben, deren Ergebnisse in die regelmäßigen Berichterstattung einfließen werden. Darüber hinaus werden ihre ArbeitgeberInnen, deren Unterstützung ein Auswahlkriterium darstellt, zwei Jahre nach Abschluss der Fortbildung um Rückmeldung ersucht, um die tatsächliche Verbesserung der Kapazitäten beurteilen zu können. 2014 ist eine Evaluierung des Fonds geplant.

Projektnummer2577-00/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.