Frauenförderungsprogramm in zwei Vororten von Lahore



Projektträger: Caritas der Diözese St. PöltenLand: Pakistan Fördersumme: € 43.000,00Beginn: 01.03.2004Ende: 28.02.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kurchi Abadi ist ein dicht besiedeltes und ärmliches Stadtgebiet von Lahore, in dem es an Sanitäreinrichtungen und andere Grundversorgungseinrichtungen mangelt. Die Bewohner des Vorortes sind ArbeiterInnen, die in den angrenzenden Fabriken und Märkten beschäftigt sind. Aufgrund der langen Tagesarbeitszeit und der geringen Entlohnung sind die Frauen kaum im Stande, sich um die Erziehung und die Gesundheit ihrer Kinder zu kümmern.


Das Band Road-Gebiet ist ein Industriegebiet im Westen von Lahore. Die Bewohner gehören großteils der unteren Mittelschicht oder der Arbeiterklasse an. Die Frauen gehören zu den wirtschaftlich, sozial und politisch unterdrückten Bevölkerungsgruppen, ohne Zugang zu Information und Bildung.


Ziele des Projekts:

# 600 benachteiligte Frauen der beiden Stadtteile haben einen Beruf erlernt und 300 Frauen (in Kuchi Abbadi) können schreiben und lesen. Mit den erlernten Fertigkeiten haben die Frauen die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Das Einkommen trägt zur Verbesserung der Bildung und Gesundheit der Frauen und deren Kinder bei.

# 600 benachteiligte Frauen sind über ihre Rechte und über geschlechtsbezogene Fragestellungen informiert ,und sie sind sich ihrer Rechte und ihrer Handlungsmöglichkeiten bewusst.

# Zwei von den lokalen Gemeinden getragene Organisationen sind eingerichtet und in der Lage (ausgebildet und gut organisiert), die Trägerschaft der Berufsbildungszentren zu übernehmen und das Trainingsprogramm auf Eigenmittelbasis langfristig fortzuführen.


(Gesamtförderung der OEZA = Eur 73.000.-, davon 30.000.- bereits im Rahmen des Projekts 1791 (Subprojektsnummer 1791-1509/03) ausbezahlt.)

Projektnummer2319-06/2003
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.