Go International - wirtschaftliche Entwicklung in Nepal



Projektträger: CENTRIC AUSTRIA INTERNATIONAL - Center for Environmental Training and International ConsultingLand: Nepal Fördersumme: € 30.000,00Beginn: 01.01.2013Ende: 30.09.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist es, im Rahmen der ‚Nepal Trade Integration Strategy (NTIS)‘ zur Steigerung der Produktivität, Entwicklung von Arbeitsplätzen und Förderung von Exportaktivitäten heimischer Klein- und Mittelbetriebe durch gezielten Fokus auf länderspezifische Produkte und Dienstleistungen beizutragen. Nepal kann sein hohes Exportpotenzial nur sehr beschränkt nützen. Zu den größten Problemen zählen ungenügende Exportmechanismen, schlecht koordinierte Wertschöpfungsketten, nicht ausreichende technologische Kenntnisse sowie eine mangelnde technologische Infrastruktur. Zudem fehlt das politische Engagement um die nötige Koordination und regulatorischen Maßnahmen durchzusetzen. Die behördlichen Auflagen und das geringe Interesse der Regierungen Handelsvereinbarungen einzugehen, haben zu einem sehr geringen Wachstum geführt.

In fünf Regionen Nepals werden ‚Service Development Centers (SDCs)‘ eingerichtet. Dabei soll Transparenz und ein Dialog zwischen Händlern und Produzenten der verschiedenen Entwicklungsregionen ermöglicht werden. Die SDCs sollen den beteiligten Unternehmen Zugang zu Information und technischen Know-how bieten, mit dem Hintergrund den Privatsektor und die Behörden im Rahmen von Public Private Partnerships (PPP) zusammenzubringen. Der private Sektor wird durch die Confederation of Nepalese Industries (CNI) repräsentiert und zielt auf die Bildung eines Netzwerks ab, um Kommunikationsschwierigkeiten entgegenzuwirken. Die behördliche Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Unternehmen sowie den verschiedenen Stakeholdern wird gesteigert und kann so zur positiven Entwicklung der wirtschaftlichen Aktivitäten beitragen. Der Projektpartner World Vision Advocacy Forum (WVAF), setzt sich für benachteiligte Gruppen wie Frauen und Kinder ein und zielt auf die Einbindung dieser Gruppen in den Projekten ab. Centric Austria International unterstützt das Projektteam bei der Konzeptionierung der Aktivitäten, durch Capacity Building und Technical Assistance.

Projektnummer2325-08/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.