Integration von Landfragen in die Blouberg Gemeindeentwicklungsstrategien



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: South Africa Fördersumme: € 300.000,00Beginn: 01.12.2006Ende: 30.09.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


72% der Haushalte in Capricorn District, Limpopo Province, Südafrika, leben von weniger als 1500 Rand im Monat. Die Landwirtschaft trägt weniger als 10% zum BIP bei, da viele Landressourcen wegen ungeklärter Besitzverhältnisse brachliegen.


Das Projektziel ist die Stärkung der Gemeindeverwaltung von Blouberg (eine der 5 Gemeinden des Capricon District, gehört zu den 6 ärmsten Gemeinden Südafrikas), damit sie Landfragen in der Planung der sozialen und ökonomischen Entwicklung der Gemeinde berücksichtigt. Die erwarteten Ergebnisse sind 1) ausgearbeitete Pläne/Budgets, um eine raschere Landrückgabe und eine erfolgreiche Landnutzung sicherzustellen; 2) Gemeindemitglieder, die Landanträge eingebracht haben, können für ihre Anliegen Lobbying zu betreiben und kennen Modelle gemeinschaftlicher Verwaltung und Nutzung von Land und 3) die Gemeindeverwaltung von Blouberg verfügt über die entsprechenden Kapazitäten um das Wirtschaftswachstum zu fördern und eine gerechtere Verteilung des Einkommens zu erwirken.


Die Zielgruppen sind 1) Gemeindemitglieder, die Landanträge gestellt haben, 2) Gemeindeverwaltung und 3) zivilgesellschaftliche Organisationen. Das geplante Vorhaben wird von Care Österreich in Zusammenarbeit mit Care Südafrika durchgeführt.


Die geplanten Projektaktivitäten sind eine Erhebung, um die konkreten Interventionen und Begünstigten in Übereinstimmung mit den bereits erhobenen Prioritäten im Gemeindeentwicklungsplan auszuwählen. Darauf aufbauend werden dann die Ausbildungsaktivitäten und partizipative Prozesse gestartet, um Landfragen in die lokale ökonomische Entwicklungsstrategie zu integrieren und den reklamierenden Gemeindemitgliedern eine nachhaltige Nutzung des Landes zu ermöglichen. Des Weiteren werden Pilotprojekte zur Einkommenssicherheit entwickelt und deren Ergebnisse sollen in den Gemeindeentwicklungsplan aufgenommen werden.


Das Projekt wird ein Modell sein, das als Vorbild für die Rückgabe von Land in anderen Gemeinden dienen kann.

Projektnummer2416-00/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.