Kap Verde - Sektorbudgethilfe Umwelt 2009-2011



Projektträger: MFAP - Ministério das Finanças e Administração PúblicaLand: Cape Verde Fördersumme: € 4.000.000,00Beginn: 01.01.2009Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Österreich unterstützt seit 2006 zusammen mit anderen Gebern in Form von sektorieller Budgethilfe die Umsetzung des nationalen Umweltaktionsplans in Kap Verde (Plano da Acção Nacional para o Ambiente II, 2004-2014).


Dieser Umweltaktionsplan "PANA II" basiert methodisch auf einer strategischen Umweltanalyse nach internationalem Standard, wobei als die vier prioritären Umweltprobleme in Kap Verde nachhaltiges Wassermanagement, Abwasser/Abfall, Biodiversität und Raumplanung identifiziert wurden. Das Programm enthält neben 9 sektoriellen Umweltplänen (z.B. für nachhaltige Wasserwirtschaft) auch 22 Gemeindeumweltpläne. Diese integrative Verankerung in die nationale Planung auf nationaler sowie auf sektorieller und Gemeindeebene entspricht den Entwicklungsplänen des Partnerlandes Kap Verde. Durch die Unterstützung des Umweltaktionsplans kann die OEZA daher neben der direkten Verbesserung der Umweltsituation auch ihre Bemühungen zur Stärkung der Dezentralisierung in Kap Verde fortsetzen.


Die Entwicklung der Umsetzung des Aktionsplans verlief bisher weitgehend zufriedenstellend. Auf Ebene der sektoriellen Budgethilfe werden in Koordination mit der generellen Budgethilfegruppe der beitragenden Geber zweimal jährlich gemeinsame Fortschrittsevaluierungen mit den Geberländern und -organisationen und der Regierung Kap Verdes (Joint Review Missions) durchgeführt, wobei die Messung anhand einer Performance Matrix erfolgt. Die zufriedenstellende Entwicklung der in der Matrix dargestellten Indikatoren des Umweltsektors bildet die Voraussetzung für die Geberbeiträge und kann für die erste Phase der Sektorbudgethilfe Umwelt 2006-2008 bestätigt werden. Herausforderungen bleiben jedoch weiterhin die Bereiche nachhaltiger Wasserwirtschaft und Siedlungshygiene sowie die Planung und Steuerung einer nachhaltigen touristischen Entwicklung. Die Fortsetzung der Unterstützung Österreichs im Sektor Umwelt bleibt daher von großer Bedeutung für die Entwicklung Kap Verdes.

Projektnummer2217-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.