Nosso Jogo 2015 - Sport für Entwicklung



Projektträger: VIDC - Wiener Institut für internationalen Dialog und ZusammenarbeitLand: Austria Fördersumme: € 60.000,00Beginn: 01.01.2015Ende: 31.03.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt nutzt die Popularität des Sports als Medium zur Sensibilisierung für globale Zusammenhänge. Das Vorhaben baut auf den Ergebnissen im Umfeld der Fußball-WM (Initiativen Nosso Jogo 2014, Ke Nako 2010) sowie Projekten zu Football for Development (Bildung über das Lernfeld Fußball) auf. Mit dem Vorhaben wird die Zusammenarbeit mit österreichischen AkteurInnen im Bereich Sport und außerschulischer Jugendarbeit österreichweit qualitativ ausgebaut. Weiteres Anliegen ist das Engagement für die Einhaltung von Menschenrechtstandards im Kontext globaler Sportereignisse sowie die Vermittlung vielfältiger Perspektiven auf Brasilien, etwa als Austragungsort der Olympischen Spiele 2016. Zielgruppen sind sportinteressierte Jugendliche (12-19J.), MultiplikatorInnen der außerschulischen Jugendarbeit, Fußballvereine und Sportorganisationen, migrantische Communities, entwicklungspolitische NRO, Fußballfans und –interessierte.

Erwartete Ergebnisse: (A) Informations- /Öffentlichkeitsarbeit und Beratung (Dossier zu Österreich und Olympische Spiele; Nosso Jogo Website/facebook/youtube-channels; 10 Veranstaltungen österreichweit; 15 redaktionelle Beiträge in Printmedien); (B) Vernetzung von Stakeholdern Sport & Entwicklung/EZA (1 Dialogforum zu Sport und Entwicklung; Beratungen von 10 Partnern im Bereich Sport und Entwicklung; 4 Vernetzungstreffen, 7 neue Kooperationspartner). (C) Globales Lernen durch Sport (Jugendworkshops und Qualifizierung von Multiplikator_innen: insg. 20 neue aktive Workshop-LeiterInnen 1 Publikation mit neuen WS-Methoden zu Sportgroßereignissen und Brasilien, 15 FairPlay-Workshops inkl. 5 in Koop. mit VdF (Vereinigung für Fußballer) durchgeführten Starcamps); (D) Vorbereitung Nosso Jogo-Initiative anlässlich Olympische Spiele 2016 (internationale Vernetzung/Lobbying für bindende Menschenrechtsstandards bei Sportgroßevents). Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 60.000,- (85% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2398-08/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied0
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.