Österreichische Orientgesellschaft (ÖOG):Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit, Schwerpunkt: Islamischer Orient



Projektträger: ÖOG - Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-PurgstallLand: Austria Fördersumme: € 60.000,00Beginn: 01.01.2010Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Österreichische Orient Gesellschaft Hammer-Purgstall (ÖOG/HP) versteht sich als Zentrum der Begegnung zwischen Österreich und dem Islamischen Orient. Als Plattform und Informationsvermittlungsstelle engagiert sich die ÖOG für die Stärkung der Orientkompetenz in Österreich. Im Rahmen der Orient-Akademie führt die ÖOG/HP Aktivitäten zum thematischen Schwerpunkt islamischer Orient in den Bereichen Information, Bildung, Wissenschaft und Kultur durch. Die Orient-Akademie möchte durch eine vertiefte Beschäftigung mit dem Islam und den islamischen Kulturen dazu beitragen, eine umfassende Sicht auf den Islamischen Orient in der Öffentlichkeit zu erreichen, Vorurteile abzubauen und den interkulturellen Dialog zu fördern. Weiters strebt die ÖOG den Aufbau eines Fachkräftepools in Österreich, für die Entwicklungszusammenarbeit mit dem Orient, in Kooperation mit einschlägigen Bildungseinrichtungen, Berufsgruppen und Meinungsbildungsmultiplikatoren an. Ziel- und Dialoggruppen sind die entwicklungspolitisch und am Islamischen Orient interessierte Öffentlichkeit sowie MedienvertreterInnen, WirtschaftsvertreterInnen, Schulen, Vereine und spezifische Institutionen. Das Projekt beinhaltet die Weiterführung von bewährten Maßnahmen wie Symposien und Fachseminaren, Lehrgang für akademische Orient-Studien, Einzelvorträge und Vortragsreihen, Arbeitskreise, Recherchen, ReferentInnenvermittlung, die Herausgabe einer periodischen Zeitschrift sowie allgemeine Informationsvermittlung zum Thema Islamischer Orient. Die Ländersymposien widmen sich 2010 den Schwerpunkten Algerien und Palästina.


Das Projekt wird in der Höhe von EUR 60.000,- (37%) bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 162.155,- gefördert.

Projektnummer2400-06/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.