Radio Afrika - Verbesserung der europäisch-afrikanischen Beziehungen



Projektträger: RA - Radio Afrika - Verein zur Verbesserung der europäisch-afrikanischen BeziehungenLand: Austria Fördersumme: € 24.000,00Beginn: 01.01.2008Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Radio Afrika feierte im März des Jahres sein 10-jähriges Bestehen. Zentrale Anliegen seit Beginn sind der Abbau von Klischees, Stereotypen und Vorurteilen gegenüber AfrikanerInnen, die soziale und kulturelle Identität von AfrikanerInnen in Österreich zu stärken und die gesellschaftlichen Beziehungen zu Österreich zu verbessern. Radio Afrika hat sich als multimediale Plattform etabliert und plant Aktivitäten in folgenden Bereichen weiterzuführen: Radio Afrika International, Afrika TV (auf OKTO TV), Afrika online, Tribüne Afrika (Print-Magazin), Kulturaustausch und Bildungsprogramm.


Geplante Schwerpunkte der Aktivitäten 2008 und 2009 sind die Veranstaltungsreihe "Afrika hautnah" gemeinsam mit Wiener Gemeindebezirken und in Kooperation mit lokalen Organisationen/Communities; die Initiative Schülerradio "The African Way - SchülerInnen machen Radio", die verstärkt auf einen interkulturellen Austausch in Zusammenarbeit mit Schulen in Afrika ausgerichtet ist; die Serviceschiene "Planet Afrika" zum Themenkreis Migration/migrantisches Leben in Österreich und die Veranstaltungen und Sendereihe "Radio Afrika Dialog" mit Schwerpunkt Interkulturelle Kompetenz. Die Radio- bzw. TV-Sendungen werden über ORF-Volksgruppenradio MW 1476 und Radio Orange 94.0 bzw. auf OKTO TV ausgestrahlt und stehen auch zum Download im Web zur Verfügung. Außerdem ergänzen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Website, Medienarbeit) sowie Service/Beratung, Netzwerksarbeit sowie Schulungs- und Weiterbildungsangebote (Training Radiojournalismus & Radiotechnik) das umfangreiche Maßnahmenpaket.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 24.000,- (26,05% des Gesamtprojektvolumens, Laufzeit 2 Jahre) gefördert.

Projektnummer2399-06/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.