Rahmen für Kleinprojekte (KoBü Skopje)



Projektträger: Diverse TrägerLand: Macedonia Fördersumme: € 70.000,00Beginn: 01.05.2009Ende: 31.10.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kleinvorhaben ergänzen die laufenden Programme und Projekte der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Mazedonien und stärken zivilgesellschaftliche und öffentliche Strukturen. Die Kleinvorhaben konzentrieren sich auf die Bereiche:

- Umwelt (Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Wasserversorgung und Abwassers)

- wirtschaftliche Entwicklung (Beschäftigung, Unterstützung der Klein- und Mittelunternehmen) sowie

- gute Regierungsführung und Menschenrechte


In den ausgewählten Schwerpunktthemen sollen v.a. Projekte und Programme von anspruchsberechtigten lokalen Organisationen und Institutionen unterstützt werden, welche die klassischen OEZA-Finanzierungsinstrumente nicht in Anspruch nehmen können, aber dennoch einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Landesstrategie leisten.


Die Ziele der Kleinvorhaben sind:

1) Höhere Flexibilität in der Programm- und Projektentwicklung.

2) Besserer Zugang zu externer (lokaler) Expertise

3) Gezielte Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen (NROs) und

4) Komplementäre Maßnahmen zur/zum Landesstrategie/Programm


Diese Ziele sollen durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

1) Kurzfristige Interventionen in den ausgewählten Sektoren durch z. B.:

Forschungsaufträge, Machbarkeitsstudien, Veranstaltungen etc.

2) Förderung der Umsetzung von Strategien wie z.B. kurzfristiger Einsatz von Konsulenten, wenn rasches Handeln erforderlich ist

3) Kapazitätsentwicklung der Projektpartner

4) (Ko)-Finanzierung von Mikroprojekten in Ergänzung zu den allgemeinen Sektoraktivitäten


In allen Programmbereichen gibt es eine funktionierende Zusammenarbeit mit den relevanten Regierungsstellen, internationalen Organisationen, der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor. Die Prinzipien der Arbeitsteiligkeit (harmonization) werden bei der Umsetzung von Kleinvorhaben berücksichtigt.

Projektnummer6515-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.