Schmerztherapie für behinderte Kinder



Projektträger: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungLand: Bosnia and Herzegovina Fördersumme: € 50.000,00Beginn: 01.04.2009Ende: 31.08.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


MDas Oberziel des Projekts ist die Verbesserung der Gesundheitsbetreuung von Kindern mit chronischen und akuten Schmerzen und deren Reintegration in die Gesellschaft. Als Projektziel wird die Einrichtung einer Schmerzambulanz (Pain Management Unit/ PMU) für Kinder an der Pädiatrischen Klinik Sarajevo angestrebt. Die primäre Zielgruppe sind hospitalisierte zum Teil behinderte Kinder mit Schmerzen. Mindestens 400 Patienten werden jährlich in der PMU Behandlung und Unterstützung finden.


Folgende Aktivitäten sind geplant:

- die Einrichtung, Ausstattung und Organisation einer Pain Management Unit (PMU) für Patienten im Kindesalter - kostensparend und finanziell nachhaltig - in der existierenden temporären Kinderklinik Sarajevo.

- die Aus- und Weiterbildung von 120 MitarbeiterInnen des medizinischen Personals (ÄrztInnen, Pflegepersonal, MTA) in das Schmerzmanagement für Kinder durch drei Seminare.


Das Projekt reiht sich in die Aktivitäten ein, die HOPE'87 in Kooperation mit der ADA, dem International Trust Fund (ITF) sowie der Japan International Cooperation Agency (JICA) zum Aufbau eines umfassenden medizinischen Netzwerks zur Schmerzbekämpfung und zum Schmerzmanagement für behinderte Personen (Kriegsopfer, Minenopfer) und Schmerzpatienten seit 2006, ausgehend von der "Polyclinic for Pain Management Sarajevo", durchführt. Dies ist einerseits die Einrichtung von Satellite Pain Management Units (SPAMU) auf dem Gesamtgebiet von BiH (Föderation & RS) und andererseits die Einrichtung von Departements für Schmerzmanagement an den Universitätskliniken von Sarajevo, Tuzla, Mostar und Banja Luka.

Schlagwort Menschen mit Behinderung.

Projektnummer8108-02/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Gesundheit allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.