Treffpunkt Afrika 2011



Projektträger: Kulturvereinigung Friedhofstrasse 6Land: Austria Fördersumme: € 10.000,00Beginn: 01.01.2012Ende: 31.07.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


2399-19/2011/1-EK/2011/Botschafterin Mag. Öppinger-Walchshofer/11.7.2011


Das Projekt wird von dem alternativen Kulturzentrum Stadtwerkstatt (STWST) in Linz durchgeführt und stellt eine Fortsetzung des Ke Nako Afrika-Projektes "Treffpunkt Afrika" dar, für das die STWST 2011 mit dem Förderpreis für integrative Kulturarbeit der Stadt Linz ausgezeichnet wurde.

Unter dem Motto "Survival of the Hippest" wird 2012 der Fokus des Festivals auf die kulturelle Avantgarde Afrikas gelegt. Dabei steht Afrika als Ideengeber im Mittelpunkt: Urbanität und urbane Kunst- und Kulturtechniken werden aufgezeigt; aktuelle Tendenzen in den Bereichen Streetart, junge Mode/Design, Contemporary Dance, Film, Musik, Literatur und New Media aufgegriffen. Das Festivalprogramm unter Mitwirkung von jungen afrikanischen KünstlerInnen und WissenschafterInnen umfasst mehrere Konzerte (Hip-Hop), ein Modeatelier (artist in residence) mit abschließender Modeschau, Breakdance-Shows und eine Filmreihe. Ein Symposium thematisiert moderne Kunst- und Kulturproduktion in urbanen afrikanischen Zentren vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher und politischer Herausforderungen. Austausch und Vernetzung mit der lokalen Linzer Kunst-, Kultur- und Jugendszene ist geplant. Informations- und Medienarbeit begleiten die Aktionen. Dialoggruppen sind primär junge Menschen, ein kunst-/kulturinteressiertes Publikum, afrikanische communities aus/um Linz sowie die Gäste aus Afrika.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 10.000,- (49,50% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2399-19/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.