TRIALOG V - Stärkung der zivilgesellschaftlichen Organisationen in der erweiterten EU



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 300.000,00Beginn: 01.10.2012Ende: 31.03.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


TRIALOG-Projekte werden seit dem Jahr 2000 durch die Europäische Kommission und die OEZA kofinanziert. Beim vorliegenden Projekt handelt es sich um das 5. TRIALOG-Projekt. Der Prozess der Stärkung der zivilgesellschaftlichen Organisationen in der erweiterten EU soll in dieser abschließenden Phase konsolidiert sowie die Systematisierung der Erfahrungen und des angesammelten Wissens gewährleistet werden.

Durch eine breite Palette von Wissens- und Informationsvermittlung, Koordination und Beratung sollen die entwicklungspolitischen NGO-Plattformen in allen 12 neuen EU-Ländern gestärkt werden. In Kroatien, das 2013 EU-Mitglied wird, soll die Bildung einer nationalen NGO-Plattform unterstützt werden. Ein besonderes Anliegen ist der stärkere Austausch zwischen NGOs im Osten (EU13), Westen (EU15) und globalen Süden (Entwicklungsländer), dem durch verschiedene Vernetzungsmöglichkeiten Rechnung getragen wird.

Erstmals sind alle 13 Plattformen der neuen EU-Mitgliedsstaaten Partner und damit maßgeblich in das Projekt eingebunden. Die Plattformen werden die nationalen Capacity Building Aktivitäten selbst planen und durchführen (Unterstützung von TRIALOG-Team erfolgt bedarfsorientiert; die zuständigen ‚Liaison Officers‘ werden durch verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten unterstützt).

Weitere Aktivitäten sind zwei Partnership Fairs für NGOs aus ganz Europa, zur Entwicklung gemeinsamer Projekte in den Bereichen Development Education und Awareness Raising, Policy-Publikationen zu relevanten entwicklungspolitischen Themen und Informationsaustausch über verschiedene Kanäle (TRIALOG Website, Facebook, elektronische Newsletter etc.). Zudem organisiert TRIALOG jährliche Vernetzungstreffen für EU13 NGO-Plattformen zum Erfahrungsaustausch und zur strategischen Planung, Study Visits zu entwicklungspolitisch relevanten Institutionen und Organisationen in Brüssel, Trainings für die Liaison Officer, Austausch mit Organisationen des globalen Südens, sowie Wissensmanagement.

Projektnummer2325-14/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.